BOH kompakt 2015:     ... vorheriger Artikel     nächster Artikel ...


01.04.2017 Programm mit Anspruch und voller Unterhaltung


Seit einigen Wochen bereiten wir uns auf das FrĂĽhlingskonzert 2017 vor. Ein vielversprechendes Programm, welches anspruchsvoll und unterhaltsam ist. Unser Konzert findet am 1. April um 19 Uhr in der Zweifachturnhalle der Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck statt.

Die Vorbereitungen für das Konzert laufen derzeit auf Hochtouren, welches unter dem Motto „Ein neuer Frühling“ steht. Die Werke, die unter der Leitung von Dirk Annema präsentiert werden, versprechen frische und fröhliche Melodien, die den Frühling als Entstehung von neuen Leben bestens willkommen heißen.

Eintrittskarten sind im Vorverkauf zum Preis von 10 € bei der Buchhandlung Janning, Schreibwaren Aupers, Sparkasse Filiale Havixbeck und den Musikern des Blasorchesters erhältlich. Gerne können Sie uns über das Kontaktformular bei Interesse an Karten kontaktieren.

Lesen Sie hier die ausfĂĽhrlichen Informationen zu unserem Konzert-Programm 2017:

In seinem Stück "Into the Joy of Spring" beschreibt der beliebte Komponist James Swearingen seine Liebe zu der japanischen Stadt Ashikaga. Seine Reise in diese Stadt unternimmt er im Frühling, wenn die Azaleen in voller Pracht erstrahlen. Dieser malerische Anblick erweckt in ihm das Gefühl tiefer Freundschaft, was ihn an seine früheren Besuche erinnert. Swearingen zeichnet in drei Sätzen ein musikalisches Bild von diesem Wechsel der Jahreszeiten - von der Wut des Winters bis hin zur blühenden Freude des Frühlings.

"Molly on the Shore" wurde 1907 von Percy Grainger als Geburtstagsgeschenk für seine Mutter geschrieben. In diesem Stück verarbeitet Grainger zwei gegensätzliche irische Tänze, „Temple Hill“ und „Molle on the Shore“. Die Melodien der Tänze werden von verschiedenen Stimmen und Instrumenten gespielt. Die Abwesenheit von regelmäßigen Rhythmen und die dominierende Melodie sind ein Zeichen für Freiheit.

Alfred Reed (1921-2005) gilt als einer der erfolgreichsten und produktivsten amerikanischen Komponisten. Die Konzert-Ouvertüre "Hounds of Spring" schrieb er im Jahr 1980. Basierend auf dem Gedicht „Atalanta in Kalydon“ kreiert Reed ein magisches Bild von Frühlingsgefühlen eingebettet in einen musikalischen Rahmen. Die zwei Hauptelemente aus dem Gedicht, überschäumende jugendliche Freude und zarte junge Liebe, werden musikalisch dargestellt.

Der bekannte norwegische Komponist Edward Grieg (1843-1907) schrieb das Stück "Last Spring" 1880 als Teil eines Werkes mit 12 Liedern und basierend auf Gedichten von Aasmund Olavsson Vinje. In dem Gedicht Last Spring erzählt eine Person wie sie das Ende des Lebens spürt und den letzten Frühling erlebt. Trotz des melancholischen Tons thematisiert das Stück weniger das Ende des Lebens als die Fülle des Lebens. Tohru Takahashi arrangierte die Version für Streicher zu einer emotionalen Transkription für Blasorchester.

"Jupiter" ist der vierte Satz der Suite „Die Planeten“ des englischen Komponisten Gustav Holst (1874-1934), die diesen zwischen 1914 und 1917 schrieb. Das Werk ist eines der farbenreichsten Beispiele für Orchesterliteratur des 20. Jahrhunderts. Aus Holsts Interesse für Astrologie entstand die Idee ein Stück zu komponieren, das in jedem Satz einen Planeten beschreibt und dessen Besonderheiten musikalisch darstellt. Der vierte Satz ist sehr ausgelassen und handelt von dem Planeten Jupiter, dem Bringer der Fröhlichkeit. Das Stück ist arrangiert von Geert Schrijvers.

Der Hit "Tea for Two", aus dem Broadway Musical „No, No Nanette“ war in der USSR bekannt als „Tahiti Trot“. 1927 wettete der Dirigent Nikolai Malko mit Dimtri Schostakowitsch um 100 Rubel, dass es nicht möglich sei, in weniger als einer Stunde dieses Stück zu orchestrieren. Der damals 22-jährige Schostakowitsch schrieb in 45 Minuten eine Orchesterversion und gewann. Er nannte seine Version „Tahiti Trot, Op 16“, die im folgenden Jahr in Moskau uraufgeführt worden ist.

Eine Hommage an alle Gläubigen, die die Haddsch antreten -eine Pilgerfahrt nach Mekka- und an alle, die einen neuen Schritt auf der Reise ihres Lebens machen. Stephen Melillo beschreibt mit gegensätzlichen Abschnitten die Höhen und Tiefen dieser Reise. Überlagerte Stile, abwechslungsreiche Farben prägen das detailreiche Werk "Hajj". Der arabische Klang zieht sich durch die verschiedenen Register.

Vor über 50 Jahren begann die Karriere des begnadeten amerikanischen Sängers Lionel Richie. Als Saxophonist, Leadsänger und Songschreiber ist er mit der R´n´B Gruppe „The Commodores“ berühmt geworden. Dann startete er als Solo-Künstler durch und räumte begehrte Musikpreise ab. Hits wie „Ballerina Girl“, „Say You, Say Me“ aus seinem zweiten Erfolgsalbum „Dancing on a Ceiling“ arrangierte Paul Lavender zu einem unvergesslichen Medley für Blasorchester.

"The Happy Cyclist" von Ted Huggens ist ein witziges und frisches Arrangement mit einem ganz besonderen Solo-Instrument Ein glücklicher holländischer Radfahrer, der das Radeln und die Natur in vollen Zügen genießt.

Inspiriert vom Besuch der jährlichen „Flora Dance Celebrations“ in der englischen Kleinstadt Helston/Cornwall, schrieb Katie Moss 1911 "The Floral Dance". Sie feierte mit der eingängigen Melodie einen weltweiten Erfolg. Die „Brighouse & Rastrick Brass-Band“ nahm in den 70er Jahren den Song neu auf und schaffte es sogar in die englischen Pop-Charts. Eine fröhliche Melodie mit Ohrwurm-Charakter.


Plakat Konzert 2017

Programm Konzert 2017